Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rituelles Räuchern für ein harmonisches Zuhause – Anleitung Schutz- und Reinigungsritual

Schützende Räucherung

Gerade im Herbst und Winter, wenn die Nächte lang und die Tage kurz sind, ist es wichtig, dass wir uns in unserem Zuhause sicher, wohl und behütet fühlen. Ein einfaches Räucher-Ritual kann dabei helfen, das Umfeld von negativen Schwingungen zu befreien und die Harmonie zu beschützen. In dieser Anleitung erfährst Du, wie es funktioniert.

Dein Elementar-Kristall

Vorbereitung: Richtiges Räuchern mit Räucherwerk und Harzen

Reinigende Räucherung

Für das folgende Ritual brauchst Du ein Räuchergefäß und einen guten Weg, das Räucherwerk abbrennen zu lassen. Eine Räucherschale aus Stein, Metall oder Keramik eignet sich sehr gut dafür. Bitte achte darauf, dass das Material der Schale hitzebeständig ist. Während dem Ritual soll die Schale von Raum zu Raum getragen werden. Falls sich das Gefäß stark erhitzt und keinen Griff hat, empfiehlt sich dafür ein geeignetes Tablett zu verwenden, so dass man sich die Finger nicht verbrennen kann.

Abhängig vom Räucherwerk, gibt es verschiedene Wege, es zu entzünden. Viele Räuchermischungen brennen ganz von selbst ab – man muss sie lediglich mit einem Streichholz entzünden. Bei bestimmten Mischungen und vor allem bei Harzen braucht man jedoch einen geeigneten Energiespender zum Verbrennen. Am besten eignete sich dafür energetisch-reine Räucherkohle. Dazu kann man ein kleines Stück der Kohle in die Räucherschale legen und es entzünden. Mit einem Streichholz ist das meistens schwer, besser eignet sich ein kleiner Gasbrenner im Taschenformat, den man an jedem Kiosk erhält. Hat man die Kohle zum Glühen gebracht, kann man die Räuchermischung oder das Räucherharz darauf streuen, um seine Energie freizusetzen.

Falls Dir das Räuchern so gar nicht liegt, möchten wir Dir stattdessen einen energetischen Spray empfehlen. Damit können ebenfalls hervorragende Resultate erzielt werden – ganz ohne Rauchentwicklung!

Die reinigende Räucherung – erster Schritt

Damit wir durch den Räucherprozess die Harmonie im Umfeld verstärken können, empfiehlt sich zuerst eine reinigende Räucherung durchzuführen. Dafür kann man auf eine ganze Reihe natürlicher Räuchermittel zurückgreifen:

Diese Zutaten sind dafür bekannt, das Umfeld von schlechten Energien zu befreien und energetische Unausgewogenheit zu glätten. Was auch immer die Harmonie im Zuhause stört, soll dadurch seinen Nährboden verlieren.

Nachdem wir ein reinigendes Räucherwerk ausgewählt haben, gilt es, es auf die richtige Weise zu verbrennen (siehe: Vorbereitung) und den Rauch in allen Zimmern der Wohnung oder des Hauses zu verteilen. Dazu gehen wir mit der Räucherschale langsam durch alle Räume. Es geht dabei nicht darum, so viel Rauch wie möglich im Zimmer zu sammeln, sondern darum, den Duft und die Kraft des Räucherwerkes zu verbreiten. Man kann auch die Türen öffnen und die Fenster kippen, damit der Rauch von selbst durch die Zimmer zieht.

Am besten funktioniert diese Räucherung in den Dämmerungsstunden, also früh morgens oder am Abend. Die Tage nach dem Neumond eignen sich besonders gut dafür.

Schützende Räucherung – zweiter Schritt

Im nächsten Schritt geht es darum, das frisch-gereinigte Umfeld dauerhaft vor schlechten Schwingungen zu schützen. Dazu führen wir eine schützende Räucherung durch. Auch hierfür steht uns eine Reihe natürlicher Zutaten zur Auswahl:

Die Schützende Reinigung sollte möglichst bald auf den ersten Schritt folgen. Man sollte aber mindestens eine Stunde warten. Besonders gut ist es, den ersten Schritt morgens und den zweiten Schritt abends in der Dämmerung zu vollziehen.

Der Ablauf ist gleich wie bei der reinigenden Räucherung. Allerdings empfehlen wir bei der schützenden Reinigung, falls das möglich ist, auch von außen einmal um das ganze Gebäue herum zu räuchern.

Räuchern für mehr Harmonie & Vitalität – dritter Schritt

Räucherschale aus Keramik

Die reinigende und schützende Räucherung sollte bereits deutlich-spürbare Effekte hinterlassen. Etwa ein Gefühl der Wohligkeit, der Ausgeglichenheit und der Behutsamkeit, das sich in und um einen herum ausbreitet.

Dieser Zustand ist die beste Voraussetzung für den dritten und letzten Schritt des Rituals, der zumeist 1-2 Wochen nach den ersten beiden Schritten erfolgt. Das Räucherwerk dafür kann nach belieben bzw. den persönlichen Vorstellungen entsprechend ausgewählt werden. Unter anderem empfehlen wir folgende Zutaten:

Die abschließende Räucherung lädt dazu ein, sich selbst und sein Umfeld mit besonders angenehmen Düften und Energien zu verwöhnen. Dafür sollte daher ein Räucherwerk gewählt werden, das man für seine positiven Effekte schätzt. Auch eine Mischung mehrere Zutaten ist möglich. Alternativ kann man den dritten Schritt in mehreren Etappen ausführen und z.B. mehrmals im Abstand von 12 Stunden mit unterschiedlichen Zutaten Räuchern.

Grundsätzlich entfaltet diese Art der Räucherung in den Tagen rund um den Vollmond und in der Vollmondnacht selbst ihren größten Effekt. Daher ist es zu empfehlen, die ersten Schritte rund um den Neumond durchzuführen und den dritten Schritt dann zum Vollmond.

Im druidischen Mondkalender findest Du eine Übersicht zu allen Mondphasen im laufenden Jahr.

Wir wünschen Dir viel Erfolg beim Räuchern und einen harmonischen Herbst & Winter ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.