Veröffentlicht am

Willkommen im Druiden-Almanach!

Wir heißen Dich herzlich willkommen im Druiden-Almanach 🙂 Hier findest Du viele spannende Beiträge aus Theorie und Praxis des Druidentums. Dich erwarten Themen aus der Welt der Mystik, des Spirituellen und des Keltentums.

Inhaltsverzeichnis Almanach

Durchsuche die Beiträge nach Kategorien

Hinweis: Die im Almanach veröffentlichten Beiträge geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung von Keltus und dem Druidenladen dar.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Das Lied des Turlough

Magische Harfe

Diese Geschichte beruht auf einer alten Überlieferung und wurde von einem Druiden niedergeschrieben.

Im Land Erinn, das im westlichen Meer liegt, lebte einst ein berühmter Krieger und mächtiger Fürst mit Namen Sualtam, der ließ eines Tages einen Baum fällen, um sich aus dem Holz eine Harfe machen zu lassen. Als aber seine Knechte den Baum abschlugen, so fuhr eine Fee aus ihm heraus, die in ihm gewohnt hatte, wurde zornig und verfluchte alles, was aus dem Holz dieses Baumes gemacht werden würde, und der Fluch sollte solange andauern, bis einer käme, der das wahre Wesen des Holzes erkannte.


Der Harfenbauer Connor wurde beauftragt, ein Instrument aus dem Holz des heiligen Baumes zu machen. Er setzte sich ans Werk, und unter seinen geschickten Händen entstand eine so schöne Clarsach, wie sie in Erinn noch nie gesehen worden war. Connor bespannte die Harfe mit Saiten aus Messing und nahm sie zwischen die Knie, um ihren Klang zu prüfen. Als aber die ersten Töne erklangen, da waren sie so herzzerreißend und traurig, dass Conner die Tränen übers Gesicht liefen, und er konnte ein Jahr lang nicht mit dem Weinen aufhören. Aus diesen Tränen entstand der Fluss Boyne, und als der Fluss geboren war, blieb das Herz des Connor stehen, und er starb.


Als die Knechte des Sualtam kamen, um die Clarsach abzuholen, fanden sie den Toten und begruben ihn. Sie nahmen die Harfe und brachten sie an den Fürstenhof, wo alle die Schönheit und das Ebenmaß des Instrumentes bewunderten, und Sualtam rief die besten Harfner des Landes zu sich, auf dass sie ihm ihre schönste Musik spielten. Sie versuchten es alle, aber keinem gelang es, auch nur ein einziges Lied erklingen zu lassen. Keine Saite gehorchte den Fingern der Spieler, und die Melodien, die sie zu spielen versuchten, wurden verkehrt und entstellt. Schaurig heulten auch die Töne ihres Gesangs durch die Hallen der Burg, so unerträglich, dass die Ohren der Zuhörer schmerzten, und Fürst Sualtam musste dem Jammer grimmig und enttäuscht ein vorzeitiges Ende machen.


„Ist denn in meinem Reich niemand, der auf dieser Harfe spielen kann?“ rief er zornig, „Demjenigen, dem es gelingt, verspreche ich die Hand meiner Tochter und ein großes Stück meines Reiches dazu!“ Und er schickte Herolde in alle Himmelsrichtungen, um diesen Lohn zu verkünden für denjenigen, dem es gelang, die Harfe zu zähmen.


Diese Kunde hörte auch Turlough, ein junger Harfner, der in seiner Kunst noch nicht sehr weit fortgeschritten war und erst ein einziges Lied komponiert hatte, weswegen er auch nicht zum Treffen der Barden an den Fürstenhof gekommen war, jetzt aber machte er sich auf den Weg dorthin. Unterwegs rastete er unter einer Eibe, in der die Fee Scathach, die Schattenhafte, wohnte und so zu ihm sprach: „Gegrüßt seist Du, großer Turlough! Dir steht eine glänzende Zukunft bevor, denn Du wirst der berühmteste Musiker dieses Landes sein und dereinst ein mächtiger Fürst werden!“


„Wie ist das möglich?“ fragte Turlough, „Ich kann doch nur ein einziges Lied singen und bin nicht von adliger Abkunft!“ Da antwortete Scathach: „Bevor Du zur Burg des Sualtam kommst, gehe zum Fluss Boyne, dort wirst Du einen Haselstrauch finden, den einst der Riese Connla gepflanzt hat. An ihm hängen die neun goldenen Nüsse der Weisheit inmitten silberner Blüten, die knacke auf und iss sie, dann wird sich alles finden!“


Turlough dankte der Schattenhaften, machte sich auf zum Fluss und fand dort auch wirklich den Haselstrauch mit den neun goldenen Nüssen, wie Scathach es ihm gesagt hatte. Er pflückte und aß sie, dann ging er weiter zum Hof des Fürsten, wo er einige Tage später ankam. Am Abend versammelten sich Sualtam und die Edlen seines Reiches in der großen Halle, wo in der Mitte die Harfe stand.


Turlough setzte sich an das Instrument und begann sein Lied. Er sang von dem grünen Land Erinn, über dem zwischen fliegenden Wolken die Sonne schien und der frische Seewind durch die Bäume wehte, er sang von den Tieren, den freundlichen Helfern der Menschen, ersang von den klaren Flüssen, Bächen und Seen, und er sang von den Feen und anderen guten und bösen Geistern, den kleinen und großen Wesenhaften und den Göttern, die in all diesen Orten wohnten, die von Magnel, der anderen Welt, durchwebt waren und belebt wurden.


Da öffneten sich Magnels Tore, und hinein in die Halle strömten die Wesen der Anderen Welt, schwebten um Turlough und sangen mit ihm das Lied der Welten, dass die Halle wie eine silberne Glocke widerscholl vom ihrem Lob der Schöpfung und der Freude am Dasein. Nie zuvor hatte man solchen Gesang und einen schöneren Harfenklang gehört.


Als Turlough geendet hatte, entstand eine große Stille. Dann erhob sich Sualtam und mit ihm alle anderen, um dem Harfner die Ehre zu erweisen. „Ich kann Dir nur meine Tochter und mein Land zum Lohn geben, aber das ist ein Nichts gegenüber Deiner überirdischen Musik!“ sagte der Fürst, „Wie war es Dir möglich, dieses Lied zu komponieren? Ich habe nie etwas Vergleichbares gehört!“


Turlough antwortete: „Herr, ich habe gar nicht erst versucht, mein Lied zu spielen, wie es die anderen Harfner gewöhnlich tun. Nicht ich habe die Harfe gespielt, sondern sie und ich waren Eins, und aus diesem Einen wurde die Musik geboren. Meine Hände waren die Hände der Harfe, und mein Gesang war ihr Gesang.“

Zauberhafte Artikel aus druidischer Handarbeit

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Planeten-Tanz und vieles mehr: Spektakuläre Himmels-Ereignisse im Herbst 2020

Magischer Herbst-Himmel 2020

Gleich der Oktober beginnt mit einer Vollmond-Nacht und läutet damit eine spektakuläre Abfolge von außergewöhnlichen Himmels-Ereignissen ein. So erwarten uns im Herbst eine Mars-Opposition, gleich mehrere Sternschnuppen-Schauer und ein großer Planetentanz zum Jul-Fest! In diesem Beitrag erfährst Du alles, was Du über den Herbst-Himmel 2020 wissen solltest.

Entdecke zauberhafte Geschenkideen

14. Oktober: Die Mars-Opposition

Mars in Opposition 2020

Beginnen wir mit dem wohl herausforderndsten Himmelsereignis im Herbst 2020: der Mars-Opposition am 14. Oktober. Bei dieser besonderen Konstellation treffen sich Mars und Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne und die Erde steht genau zwischen dem roten Planeten und unserem Stern. Dabei kommt der Mars uns näher und strahlt heller am Himmel als an allen anderen Tagen – in diesem Fall so nahe, wie schon seit 17 Jahre nicht mehr! Erst im Jahr 2033 wird Mars der Erde wieder ähnlich nahekommen.

Vor allem für feinfühlige Menschen, die empfindlich auf die ungestüme Energie des Mars reagieren, kann dieses Ereignis etwas herausfordernd werden. Wir empfehlen, in den Tagen vor und nach der Opposition besonders auf die innere Harmonie zu achten. Nimm Dir in dieser Woche ausreichend Zeit um in Dich zu gehen und zu Meditieren, räuchere mit Rosen-Weihrauch oder einem anderen entspannendem Räucherwerk und versuche, Dein Umfeld von Spannungen und Konflikten frei zu halten.

Der Energieschub, den die Mars-Opposition mit sich bringt, sollte bereits ab den Morgenstunden des 15. Oktobers exponentiell nachlassen. Als nächstes erwarten wir mit Vorfreude den Besuch der Orioniden!✨

19. bis 23. Oktober: Die Orioniden

Die Orioniden 2020

Im Herbst beginnt der „Himmels-Jäger“ Orion verlässlich seinen jährlichen Marsch in Richtung hoch oben am Nachthimmel! Im Oktober wird er dabei vom Meteorstrom der Orioniden begleitet, einer der fünf großen Sternschnuppen-Schauer. Das ganze Spektakel dauert mehrere Wochen, seinen Höhepunkt erreicht es von 19. bis 23. Oktober.

Wer noch vor den ersten richtig kalten Nächten Sternschnuppen sehen möchte und Wünsche an das Universum senden will, der sollte diese Gelegenheit unbedingt wahrnehmen. Vor allem die Nacht vom 19. auf 20. Oktober möchten wir aufgrund ihrer Nähe zum Neumond empfehlen – beispielsweise für einen Wunschzauber oder ein Sigillen-Ritual.

31. Oktober: Vollmond zu Samhain!

Vollmond zu Samhain

In kaum einer anderen Nacht stehen die Tore zur Anderswelt so weit offen, wie zu Samhain am 31. Oktober. In diesem Jahr erwartet uns zum keltischen Geisterfests noch dazu eine Vollmond-Nacht! Weil es bereits der 2. Vollmond im Oktober ist, spricht man von einem sogenannten „Blue Moon“. Es handelt sich also um einen ganz besonderen Termin, den man auf keinen Fall ungenutzt verstreichen lassen sollte!

Im Almanach findest Du Inspiration für ein Samhain-Räucher-Ritual. Wer sich ganz tief auf den Austausch mit der Anderswelt einlassen möchte, mit dem möchten wir diesen alten Spruch für ein Anderswelt-Ritual teilen.

Der Keltus-Druidenzirkel wird die außergewöhnliche Energie dieser Nacht für ein ausgedehntes Kraftort-Ritual nutzen. Weil es sich dabei um einen ganz besonderen Anlass handelt, bieten wir von Mabon bis Samhain alle Channelings und Rituale zum Sonderpreis an!

Wer warst Du in einem vergangenen Leben?

16. bis 17. November: Die Leoniden

Die Leoniden

Direkt nach dem November-Neumond erreichen die Leoniden ihren Höhepunkt. In dieser Nacht wird es wieder besonders viele Sternschnuppen zu bewundern geben – kommend aus dem Nord-Nord-Osten, aus dem Sternbild Löwe.

Allen, die einen klaren Himmel haben, empfehlen wir das Himmelspektakel auf keinem Fall zu versäumen – am besten mit warmer Kleidung und einem warmen Getränkt ausgestattet 😊

21. Dezember: Planeten-Tanz zu Jul!

Saturn trifft Jupiter

Das Julfest zur Wintersonnenwende steht heuer unter einem ganz außergewöhnlichen Stern! Die Planeten Jupiter und Saturn – zwei der hellsten Punkte am Nachhimmel – werden sich am Abend des 21. Dezember nämlich für einen „Planeten-Tanz“ begegnen.

Zum Winterbeginn und Tag der Buche, wenn wir das Julfest feiern, werden Saturn und Jupiter also miteinander tanzen, während sie über uns wachen. Am allernächsten kommen sich die beiden Planeten dabei exakt um 19:21 Uhr.

Im Druidenclub und hier im Almanach halten wir Dich selbstverständlich über alles, das zu Jul geplant ist, auf dem neuesten Stand. Den Zeitpunkt des Planetentanzes möchten wir auf jeden Fall für ein ganz besonders Ritual nutzen und es würde uns freuen, wenn Du Dich dabei zu uns verbindest.

Mehr über aktuelle Himmelsereignisse erfährst Du im druidischen Mondkalender.

Erfahre Deinen Keltennamen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Druidenstab zu gewinnen: Alle Infos zur großen Verlosung

Keltus Druidenstäbe - das Original

Bis Samhain verlosen wir zum ersten und vielleicht letzten Mal einen originalen Druidenstab von Keltus! 😊

Der Druidenstab wird vom Lebensbaum des zukünftigen Trägers bzw. der Trägerin angefertigt (gemäß dem Baumhoroskop) und auf Wunsch mit einem passenden Kraftstein und einer Schutzrune ausgestattet.

Um an der Verlosung teilzunehmen, gilt es zuerst, ein Druidenrätsel zu lösen 🧙

Das Rätsel wird im nächsten druidischen Rundschreiben bekannt geben. Die Verlosung läuft dann bis Samhain und alle, die das Rätsel richtig gelöst haben, nehmen daran teil.

> Melde Dich hier für das Rundschreiben an <

Was ist ein Druidenstab?

Die Druidenstäbe von Keltus werden aus Kraftort-Holz angefertigt, das vom Druidenmeister persönlich ausgewählt wird. Dabei kommt nach druidischer Tradition ausschließlich Holz zum Einsatz, das von den Bäumen freiwillig an den Wald zurückgegeben wurde. Beruhend auf altem und neuem Wissen über die Energie der Bäume erschaffen wir in einem druidischen Ritual ein ganz besonderes Artefakt, das seinem zukünftigen Träger auf all seinen Wegen ein kraftvoller Begleiter sein soll.

Ob mit oder ohne Kraftstein, oder mit einer Schutzrune ausgestattet – der Druidenstab wird so ausgerichtet, dass er eine größtmögliche Harmonie mit dem Wesen des Trägers entfaltet.

Mittlerweile haben bereits Druidenstäbe aller 21 Bäume vom keltischen Baumhoroskop auf diese Weise einen Träger gefunden. Auf Keltus.eu findest Du viele fesselnde Erfahrungsberichte von Menschen, die bereits einen Druidenstab bei sich tragen.

Beispiel-Bilder

Keltus – Die Kraft & Harmonie der Kelten

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Lasst uns zu Mabon gemeinsam Wünsche an das Universum senden!

Mabon Ritual 2020

Am 22. September erwartet uns das große Sonnenfest Mabon. Wir möchten die Herbst-Tag-und-Nachtgleiche nutzen, um gemeinsam mit Dir Wünsche an das Universum zu senden und Kraft für den Winter zu tanken!

Hiermit laden wir Dich offiziell ein, Dich am Gemeinschaftsritual zu beteiligen! Wir freuen uns über jede und jeden der mitmacht. Mit jedem Teilnehmer gewinnt die Erfahrung an Kraft und Intensität. Diesen Effekt haben wir schon in den Gruppenritualen zu Ostara und Litha erleben dürfen ❤️

Im Folgenden erfährst Du alles, was Du für die Teilnahme am Ritual wissen musst.

Vorbereitung

Das Ritual wird diesmal zwei Teile haben. Der erste Teil wird am Nachmittag stattfinden, mit einem Kraftzauber zum genauen Zeitpunkt des Äquinoktiums. Weil uns bewusst ist, dass viele erst am Abend Zeit haben, wird es zu Sonnenuntergang einen zweiten Teil geben, mit einem gemeinsamen Wunschzauber und Mabon-Segen.

Für den ersten Teil brauchst Du keine besonderen Utensilien. Wir bitten aber alle Druidenstab-Träger, ihren Druidenstab einzusetzen, um das Energienetz schneller und stärker aufzubauen.

Für den zweiten Teil brauchst Du eine Wunsch-Sigille auf Papier und eine geeignete Räucherschale. Hier erfährst Du, wie Du Deine persönliche Wunsch-Sigille erstellen kannst. Bitte bereite die Sigille rechtzeitig vor und projiziere einen Wunsch auf sie, den Du speziell mit dem kommenden Winter verbindest!

Als Räucherwerk möchten wir grundsätzlich die Mabon-Räuchermischung empfehlen. Wir haben zusätzlich eine Mischung speziell für das Wunschritual vorbereitet, die wir Dir bis Mabon gerne zu Deiner Bestellung im Druidenladen dazu schenken. Bitte lass es uns als Bestellnotiz wissen, wenn Du daran interessiert bist.

Zeitplan & Ablauf

Hier findest Du den genauen Zeitplan und die Anleitung für die beiden Teile des Rituals

Teil I: Kraftzauber zum Äquinoktium

Beginn: 15 Uhr

Eine vorbereitende Meditation wird empfohlen!

Um 15 Uhr werden wir am Kraftort das Ritualfeuer entzünden und beginnen mit dem Aufbau des Energie-Netzwerks. Finde die Verbindung, indem Du Dein eigenes Energiefeld wachsen lässt. Wenn Du einen Druidenstab hast, dann raten wir Dir, damit über dem Boden zu kreisen bzw. seinen motorischen Signalen zu folgen. Darüber hinaus laden wir Dich dazu ein, Deine erprobten Ritual- und Meditationspraktiken zu verwenden.

Du solltest mit zunehmender Zeit spüren können, wie die Kraft, die wir gemeinsam erschaffen, immer stärker wird. Schon nach einer halben Stunde wird das Feld kraftvoll genug für den Höhepunkt des ersten Teils des Rituals zu sein: den gemeinsamen Kraftzauber!

Der genaue Zeitpunkt des Äquinoktiums in der Nordhalbkugel ist 15:31 Uhr. Wir bitten alle Teilnehmenden, zu dieser Zeit die folgende Formel 7x zu sprechen und – falls vorhanden – dabei den Druidenstab zum Himmel zu führen:

Mabon teacht liom

Schenk mir die Wurzeln von Ailim

Zeig mir das Licht von Alban Arthuan

Mabon teacht liom

Wenn die letzte Silbe zum 7. Mal gesprochen ist, wird unser Kraft-Netzwerk noch einmal in voller Stärke aufglühen. Versuche, mehrere Male Mal ganz tief einzuatmen und die Energie von Mabon Deinen Körper durchströmen zu lassen. So wird Dir dieses Ritual viel Kraft und Vitalität für den kommenden Winter spenden.

Teil II – Wunschzauber & Mabon-Segen

Beginn: Sonnenuntergang

Für den gemeinsamen Wunschzauber bitten wir Dich, möglichst genau zu Sonnenuntergang eine Kerze anzünden. Je nach Standort variiert der Zeitpunkt vom Sonnenuntergang am 22.0. zwischen 19 Uhr und 19:20 Uhr (zB 19:10 Uhr in München und 19:18 Uhr in Hamburg – hier kannst Du den genaue Zeitpunkt für Deinen Standort nachsehen!).

Ab Sonnenuntergang beginnen wir, unsere gemeinsame Wunsch-Energie zu bündeln. Bitte lege Deine Wunsch-Sigille zentral vor Dir hin und kreise mit Deinen Handflächen oder mit Deinem Druidenstab darüber. Konzentriere Dich dabei auf Deinen Wunsch bzw. die Wünsche für den Winter und versuche zu visualisieren, wie sie in Erfüllung gehen. Fokussiere Deinen Blick dabei auf die Flamme der Kerze und lass Deine Augen zufallen, wenn sie es möchten.

Du kannst in dieser Phase wahrscheinlich spüren, wie unser Energiefeld immer stärker wird und ein Gefühl der inneren Wärme anwächst. Vielleicht schießen Dir schon deutliche Bilder vom kommenden Winter durch den Kopf, und von der Zeit danach.

Um 19:45 wird die Sonne überall untergegangen sein und wir sind bereit für den Höhepunkt des Rituals. Nimm Deine Sigille in beide Hände und sprich 1x folgenden Spruch:

Mabon teacht liom

Führ mich zum Licht

Direkt darauf, sprich 3x Deinen größten Wunsch für den Winter.

Achtung: Verneinungen sollten beim Formulieren der Wünsche vermieden werden. Versuche immer, positive Formulierungen zu verwenden (zB statt „Ich wünsche mir, nicht zu verlieren“ ist es besser zu sagen: „Ich wünsche mir, zu gewinnen“)

Wenn die letzte Silbe gesprochen ist, entzünde die Sigille mit der Flamme der Ritualkerze und lass sie in einem geeigneten Behälter abbrennen. Bitte sei vorsichtig mit dem Feuer und verwende eine passende Räucherschale!

Während der Rauch der Sigille aufsteht, schließe Deine Augen und atme mehrere Male tief ein und aus.

Jetzt haben wir unsere persönlichen Wünsche gemeinsam an das Universum gesendet und das starke Energiefeld wird die Erfolgschancen des Rituals um ein Vielfaches erhöhen!

Direkt im Anschluss wird der Druidenmeister am Kraftort einen Mabon-Segen aussprechen. Wir laden Dich ein, Deinen Geist auch dafür offen zu halten.

Um 20 Uhr endet das gemeinsame Mabon Ritual. Für den späteren Abend können jetzt noch Channelings und andere Rituale gebucht werden!

Wir möchten und schon im Vorhinein bei allen bedanken, die zu Mabon mitmachen und wünschen Dir viel Erfolg bei der Durchführung des Rituals!

Mabon-Ritualkerze

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Was ist Mabon? Die Geschichte und Bedeutung der Herbst-Tag-und-Nachtgleiche

Die Geschichte von Mabon

Mabon (heuer am 22. September) ist ein ganz besonderer Tag mit einer spannenden Geschichte und vielen alten Traditionen. In diesem Beitrag erfährst Du mehr über die Bedeutung der Herbst-Tag-und-Nachtgleiche und ihren genauen Zeitpunkt im Jahr 2020. Und: Der Keltus-Druidenzirkel wird heuer an Mabon zu einem gemeinsamen Ritual einladen! Alle Infos dazu folgen in Kürze hier im Almanach.

Erwecke Deinen 6. Sinn

Mabon: Herbst-Äquinoktium & Erntedank-Fest

Mabon, die Herbst-Tag-und-Nachtgleiche, ist eines der vier großen Sonnenfest im keltischen Jahreskreis. Tag und Nacht dauern an diesem Tag genau gleich lange. Die Erde steht der Sonne auf ihrer jährlichen Bahn direkt gegenüber und die Energieflüsse erreichen einen Moment kosmischer Harmonie. Heuer fällt Mabon auf den 22. September. Der astronomische Zeitpunkt des Übertritts der nördlichen Hemisphäre in das Winterhalbjahr ist 15:31 Uhr.

Mabon 2020
Zum Äquinoktium sind Tag und Nacht genau gleich lang. Grafik: Tauʻolunga

Mabon läutet die Zeit der kurzen Tage und langen Nächte ein. Der Festtag symbolisiert daher vor allem den Abschied vom Sommer und die mentale / seelische Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit.

Zugleich ist Mabon ein großes Erntedankfest. Die Kelten feierten zum Herbst-Äquinoktium traditionell den Abschluss der Ernte, die zu Lammas begonnen hatte. Als Zeichen der Dankbarkeit wirft man in Teilen von Schottland, Irland und Wales auch heute noch am Tag von Mabon drei Getreidekörner über die Schulter, um Mutter Erde seine Hochachtung für eine reiche Ernte zu zeigen.

Spirituell betrachtet ist Mabon somit eine Zeit des Dankens und des Wünschens. Die Tage rund um das Äquinoktium laden dazu ein, in einem Ritual in sich zu gehen, neue Kraft zu sammeln und die Ziele und Wünsche für den Winter mental zu formulieren.

Doch Mabon sollte man nicht nur rituell begehen! Im Zeichen von Erntedank gefällt es Mutter Natur besonders, wenn wir uns an ihren Früchten laben. Eine üppige Mahlzeit mit Gemüse aus dem Garten etwa, ein Glas Rotwein, ein Horn mit Met, oder eine selbstgemachte Mehlspeise – in der Zeit des Äquinoktiums darf man sich ruhig einmal etwas gönnen!

Mabon - Ein Erntedankfest
Mabon: Das große Erntedankfest

Die Legende von Mabon ap Modron

Mythologisch hat das Fest seinen Ursprung in der keltischen Gottheit Mabon ap Modron und seiner Mutter Modron, der walisischen Muttergöttin. Der Name „Mabon ap Modron“ bedeutet so viel „Großer Sohn einer großen Mutter“. Beide wurden in den Gebieten rund um Hadrians Wall verehrt und spielen auch in der Sage von König Arthur eine wichtige Rolle.

König Arthur Legende

Laut der Legende von Culhwch ac Olwen soll Mabon am dritten Tag nach seiner Geburt aus der Obhut seiner Mutter gestohlen worden sein. König Arthur uns seine Ritter machten sich sogleich auf die Suche nach dem Säugling. Dazu suchen sie den Rat von den ältesten und weisesten Tieren des Waldes. Schließlich trafen sie den Riesen-Lachs Llyn Llyw, der über Mabons Aufenthaltsort Bescheid wusste. Auf dem Rücken von Llyn Llyw ritten die Ritter schließlich flussabwärts nach Gloucester, wo sie Mabon aus dem Gefängnis befreien konnten, wo er festgehalten wurde.

Später wurde Mabon selbst Teil der Tafelritter und verhalf König Arthur zum Sieg über den gefährlichen Rieseneber Twrch Trwyth!

Jagd auf den Rieseneber
Illustration der sagenhaften Jagd auf den Rieseneber Twrch Trwyth

Alles für Mabon

Im Druidenladen findest Du verschiedenes Ritualzubehör, mit dem Du in Deinem Mabon-Ritual ganz besondere Energien freisetzen kannst. Für das Gemeinschafts-Ritual haben wir uns dieses Jahr auch etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Mehr dazu verraten wir in Kürze – schau also bald wieder vorbei😊

Methorn kaufen